So gestaltest du deinen Garten insektenfreundlich!

Viele kennen Insekten nur als nerviges Getier, dass einem das Leben im Garten härter macht. Dabei haben die kleinen Tierchen eigentlich wahnsinnig viele wertvolle Funktionen. Insekten bestäuben beispielweise unter anderem die Pflanzen in deinem Garten, ähnlich wie die Bienen. Wenn Insekten nämlich von Pflanze zu Pflanze springen, nehmen sie dabei auf kurz oder lang auch einen Teil der Pollen mit. Den verteilen sie dann auf ihrem Weg durch den Garten und ermöglichen so eine Fortpflanzung. Außerdem halten Insekten einige Schädlinge fern. Blattläuse und andere Parasiten werden von unseren kleinen Freunden einfach aufgefuttert.

Leider sind es nicht nur die Bienen, die kurz vor dem aussterben stehen. Viele wichtige Insektenarten sind mittlerweile dezimiert worden und kommen in der Natur immer weniger vor. Deswegen kannst du jetzt deinen Teil tun und deinen Garten etwas insektenfreundlicher gestalten. Wie genau, zeigen wir dir hier in unserem Ratgeber:

Tipps für die Gartengestaltung und Planung

Du musst natürlich nicht gleich deinen gesamten Garten komplett umstellen. Etwas wie ein insekfreundliches Beet tut schon viel gutes für die Umwelt. Du musst nicht mal unbedingt eigene Samen nur für insekten austreuen. Das wäre natürlich ideal, aber es reicht auch schon, wenn du dir erstmal Gedanken darüber machst, was du schon besitzt. Oft sind nämlich viele Kräuter und Pflanzen schon sehr insektenfreundlich. Unser Tipp ist hierbei: Mach dir keinen Stress: Wenn du einfach soviel tust wie du kannst, machst du schon mehr als normale Leute und die Insekten werden es dir danken. Hier sind ein paar Tipps je nachdem, wie viel Platz du hast und wie stark du schon starten möchtest:

  • Am Anfang: ein- oder zweijährige Wildblumenwiese bzw. -Beete
  • Für diejenigen mit etwas mehr Platz: Bienenfreundliche Blumenbeete mit anschließendem Gemüsebeet
  • Wenn du etwas fauler bist: eine Kräuterwiese mit Wildblumen und Wildkräutern
  • Für alle die es gern mal ausprobieren wollen: Eine Blumeninseln auf dem Rasen oder eine ungezähmte Ecke (also kleinere Flächen mit Totholz oder Laubhaufen, einer Trockensteinmauer oder sogar kleineren Wasserquellen)
  • Für jeden mit etwas weniger Platz: Insektenhotels sowie „vertikales Gärtnern“ mit insektenfreundlichen und platzsparenden Kletterpflanzen

Insektenfreundliche Pflanzen auswählen

Wenn du möchtest, dass sich allerlei Bienen und Insekten in deinem Garten über das gesamte Jahr wohlfühlen, brauchst du in deinem garten natürlich auch ausreichend Nahrung. Deswegen ist es auch wichtig, dass deine Pflanzen gut ausgedacht sind. Wenn du alles richtig planst, hast du für jede Jahreszeit die richtigen Pflanzen. Denn es gibt zu jeder Temperatur und Saison mit denen sich unterschiedliche Insekten wohlfühlen. Unser Tipp ist vor allem: Keine Monokulturen. Je bunter durchmischt dein Insektenfreundlicher Gartenteil ist, desto besser wird es den Krabblern darin gehen. Hier sind ein paar der Insektenfreundlichen Pflanzen die du benutzen könntest:

  • Insektenfreundliche Blumen: Weide, Schneeglöckchen, Gewöhnliche Kuhschelle, Frühlingskrokus, Kornelkirsche, Cosmee, Nelkenleimkraut, Bechermalve, Wilde Möhre, Wiesenknopf, Moschusmalve
  • Kräuter für Insekten: Oregano, Thymian, Basilikum, Lavendel, Rosmarin Kapuzinerkresse, und andere Wildkräuter
  • Insektenfreundliche Sträucher: Weigelien, Deutzien, Immerblühende Mandelweide, Salweide, Purpurleinkraut, Akelei, Eisenhut, Duftnessel, Ehrenpreis, Fetthenne, alle Glockenblumen
  • Insektenfreundliches Gemüse: Gurken, Tomaten, Zucchini, Kürbis

So kannst du Insekten Unterschlupf und Nisthilfen bieten

Die beliebtesten Rückzugsmöglichkeiten für Insekten in deinem Garten sind die unberührtesten und „ungezähmten“ Ecken, wie Totholz, Laubhaufen oder Unkraut. Einen solchen Freiraum solltest du in deinem Garten bewusst schaffen und dann auf etwas unregelmäßigere Pflege achten. Statt einmal in der Woche beschneiden Sie Wildkrautwiesen nur noch 2-3 Mal im Jahr. Im Herbst muss der Garten nicht gründlich gereinigt werden – trockene Blütenstiele können und ähnliches bieten Insekten nur mehr Raum sich auszubreiten.

Auch Trockenmauern bieten vielen Insekten einen natürlichen Unterschlupf. Im Mittelmeerraum sind wärmeliebende Kräuter eine ideale Pflanze, da sie nicht nur pflegeleicht und insektenfreundlich sind, sondern auch sehr wenig Wasser benötigen und viel Sonnenlicht vertragen.

Wie wäre es mit einem kleinen Gartenteich der zum Beispiel Libellen beherbergt und viele andere Insekten Unterschlupf bietet? Eine andere Möglichkeit sind auch die sogenannten Insektenhotels, die das platzsparende Pendant zu Balkonen und kleinen Gärten darstellen. Achte aber auf jeden Fall beim Aufstellen auf einen vollsonnigen, aber witterungsgeschützten Standort mit Nähe zu insektenfreundlichen Pflanzen.

Verzicht auf Gift: So düngst und schützt du deine Pflanzen ohne Chemie

Ob wucherndes Unkraut oder ungebetene Gäste wie Blattläuse – wer Herbizide und Insektizide verwendet, schädigt oft seine Pflanzen, Wildbienen und andere Insekten und nicht zuletzt seinen Boden und das Grundwasser. Am besten verwendest du bewährte Hausmittel wie Brennnesseldung oder organische Düngemittel statt chemischer Giftstoffe und verlässt dich lieber auf die neuen Nützlinge die durch deinen Insektenfreundlichen Garten hast zur Schädlingsbekämpfung.

Tipp: Du möchtest zwar deinen Garten insektenfreundlicher gestalten, aber nicht mit nervtötenden Mücken herumschlagen? Wir empfehlen, dass du einfach Mückenabschreckende Kräuter wie Zitronenmelisse oder Rosmarin anpflanzt. Die sind für normale Insekten zwar immer noch anziehend, Mücken können sie allerdings nicht ausstehen.

Ganz einfach dein eigenes Insektenfreundliches Beet anlegen

  1. Zuerst musst du das Beet etwas vorbereiten.Alte Wurzeln und Unkraut mit einer Gabel im Ganzen entfernen und den Boden schön auflockern.
  2. Um den Boden mit Nährstoffen azureichern und fruchtbarer zu machen, nimm pro Quadratmeter eine Handvoll gehobeltes Horn und etwa vier Kilo Kompost, die du zum Beispiel mit einem Kultivator in die Erde einarbeitest.Falls du keinen Hast geht es sonst aber auch immer auf die bewährte Umpflügungsmethode.
  3. Stell die Pflanzen, die du in deinem Beet haben möchtest, schonmal ungefähr so wie du sie gerne hättest auf, bevor du sie einpflanzt: So kannst du sofort sehen, ob sich Pflanzen gegenseitig beschatten und ob abwechslungsreiche Höhenunterschiede entstehen.
  4. Heben Sie Pflanzlöcher aus und drück die Pflanzen nach dem Einsetzen mit den Händen an. Danach heisst es nur noch ordentlich gießen, sodass die Setzlinge ein gutes fundament besitzen und damit ist dein Instektenfreundliches Beet auch schon fertig!

Tipp: Du kannst die meisten Stauden etwas dichter beisammen pflanzen als eigentlich von der Packung angegeben, Die Wurzeln der selben Pflanze kommen sich nicht so sehr in die Quere und so geht nicht allzuviel Wasser verloren, wenn du am gießen bist. Außerdem kann es die Erde anregen, sich schneller mit Nährstoffen azureichern.